Zum Inhalt springen

Kleben

Die Klebetechnik spielt in technischen Anwendungsgebieten eine immer größere Rolle. Wurden früher beispielsweise Autoscheiben mittels Gummiprofilen befestigt, so übernimmt diese Aufgabe schon seit langer Zeit PUR-Klebstoff. Auch heute wird die Klebetechnik stetig weiterentwickelt und kommt in immer mehr Anwendungsgebieten zum Einsatz - Leichtbau, Multimaterialmix, neue Designformen oder die elektrotechnische Entwicklung sind nur einige Stichworte, die die Bedeutung des Klebens in der heutigen Zeit unterstreichen.

Grund für den Einsatz von Klebeverbindungen sind die Vorteile des Klebens – die Verbindung vieler verschiedener Werkstoffkombinationen, Aufnahme von Kräften, Ausgleich von Dehnungen, Dichtwirkung von Klebenähten sowie die Vermeidung von Kontaktkorrosion. Durch Klebeverbindungen kann Gewicht eingespart werden. Außerdem ist im Vergleich mit herkömmlichen Fügeverfahren keine Geometrieänderung durch beispielswiese Löcher im Werkstück notwendig. Klassische Fügeverfahren werden zunehmend durch Klebeverbindungen ersetzt oder erhöhen in Kombination als hybride Verbindung die Produktqualität und Einsatzmöglichkeiten.

Die ATN gehört zu den führenden Unternehmen in der industriellen Klebetechnik. Langjährige Erfahrungen, eine kontinuierliche Weiterentwicklung und eine enge Zusammenarbeit mit unseren Kunden sind die Basis für qualitativ hochwertige und wirtschaftliche Produkte.

Mit der Applikationstechnik der ATN ist die Verarbeitung nahezu aller fließ- und förderfähigen Materialien in verschiedensten Klebeprozessen möglich. Dabei besteht unser Klebesystem aus verschiedenen Einzelkomponenten, die in Abhängigkeit von Materialeigenschaft, Prozess- und Kundenanforderungen individuell und passend ausgewählt werden.

Was ist Klebstoff eigentlich genau & welche Arten gibt es?

Klebstoffe zählen aus chemischer Sicht zu den Kunststoffen und liegen nach dem Abbinden als Thermoplaste, Elastomere oder Duromere vor. Grundsätzlich unterscheidet man Klebstoffe in zwei Arten – physikalisch und chemisch abbindende Klebstoffe.

Bei den physikalisch abbindenden Klebstoffen findet während des Abbindevorgangs keine Stoffumwandlung statt, sie werden durch physikalische Vorgänge – oftmals durch Abkühlen oder Entweichen eines Lösungsmittels, fest. Zu der Gruppe der physikalisch abbindenden Klebstoffe gehören unter anderem Schmelzklebstoffe (z.B. Heißkleber) und Haftklebstoffe (z.B. Klebebänder).

Bei chemisch abbindenden Klebstoffen findet beim Abbinden eine Stoffumwandlung statt. Diese chemische Reaktion wird durch eine zweite Klebstoffkomponente oder einen Umwelteinfluss, wie beispielsweise Luftfeuchtigkeit ausgelöst. Es ist dabei unbedingt notwendig, die Reaktion solange zu unterdrücken, bis sich der Klebstoff in der Klebefuge befindet. Dies wird technisch dadurch sichergestellt, dass zweikomponentige Klebstoffe erst kurz vor dem Auftrag vermischt werden. Einkomponentige Klebstoffe müssen vor dem aktivierenden äußeren Einfluss geschützt werden.

Chemisch abbindende Klebstoffe bilden den größten Anteil der in der industriellen Klebetechnik eingesetzten Klebstoffe. Zu dieser Gruppe zählen beispielsweise Silikone, Urethane, Epoxidharze, anerobe Klebstoffe, Kautschuke und Acrylate.

Der industrielle Klebeprozess

Die Oberflächenvorbehandlung vor der Klebung – beispielsweise Reinigen, Primern und Aktivieren – ist notwendig und wichtig, um optimale Bedingungen für die Adhäsion zwischen Bauteil und Klebstoff zu schaffen. Nur durch eine gleichmäßige, saubere Fügeteiloberfläche können reproduzierbare und qualitativ hochwertige Verklebungen entstehen.

Um jedes Bauteil optimal auf die Klebung vorzubereiten, haben wir spezielles Equipment dafür entwickelt.

Industrielle Klebeprozesse sind als vollautomatisierte, halbautomatisierte oder manuelle Klebeprozesse gestaltbar. Je nach speziellen Prozessanforderungen – beispielsweise Bauteilgröße, verfügbaren Platz, Taktzeit – muss entschieden werden, ob für den jeweiligen halb- oder vollautomatisierten Applikationsprozess die robotergeführte Applikation oder eine stationäre Applikation mit durch den Roboter geführtem Bauteil die praktisch und wirtschaftlich günstigere Umsetzung ist.

In Abhängigkeit der Beschaffenheit der zu verbindenden Materialien sowie die Ansprüche an die Qualität der Klebeverbindung ist der Auftrag der Klebstoffe in verschiedenen Geometrien notwendig – dazu zählen beispielsweise der Auftrag in Rundraupen, Profilraupen oder auch der flächige Materialauftrag. Durch unser breites Sortiment an Applikatoren und den dazu passenden Düsen ist die Realisierung einer hochwertigen Klebenaht der jeweiligen Geometrie kein Problem.

Neben den verschiedenen Kleberaupenarten müssen die Materialien auch in Abhängigkeit von der jeweiligen Komponentenanzahl verarbeitet werden, ein vorzeitiges Vermischen von mehrkomponentigen Klebstoffen ausgeschlossen werden. Zweikomponenten-Klebstoffe härten bei der Reaktion der beiden Komponenten aus. Einkomponentigen Klebstoffen können Booster-Komponenten als zweite Komponente hinzugefügt werden, damit diese schneller aushärten – und die verklebten Bauteile früher einem weiteren Produktionsprozess zugeführt werden können. Unsere Dosier- und Applikationssysteme sind jeweils auch als 2K-Varianten erhältlich.

Mit unseren Applikationstechnik-Produkten können fast alle Klebstoffarten verarbeitet werden – dabei sind aggressive, abrasive oder hochgefüllte Materialien kein Problem.

Die richtige Klebetechnik – der Schlüssel zur hochwertigen Klebung

Die Einsatzgebiete der Klebetechnik sind sehr vielfältig und verlangen oft individuell auf den jeweiligen Prozess abgestimmtes Equipment.

Unsere Spezialisten besitzen langjährige Erfahrung im Bereich der industriellen Klebetechnik und haben schon viele einzigartige Klebeanlagen umgesetzt. Sie stehen Ihnen gern bei der Auswahl der richtigen Klebetechnik zur Seite (Link zum Kontakt).

Eine erste umfassende Übersicht unserer Komponenten finden Sie unter unserer Produktübersicht sowie in der Produktbroschüre (jetzt herunterladen!). Neben einem umfangreichen Angebot an Standard-Komponenten bieten wir auch die spezifische Anpassung unserer Komponenten Ihren individuellen Prozess an.

Von der Materialförderung bis zur exakten Dosierung garantieren Ihnen die zuverlässigen Produkte der ATN beste Applikationsergebnisse.

Übersicht unserer Produkte

Mit den Produkten der ATN lassen sich zahlreiche Applikationsverfahren branchenunabhängig und individuell umsetzen.

Übersicht der Verfahren

Die Automatisierung von Applikationsprozessen gehört zu den Kernkompetenzen der ATN. Hier finden Sie Lösungen für Ihren Prozess.

Übersicht Prozessautomatisierung

Ihr Projekt mit ATN

Sie benötigen eine Komplettlösung im Sondermaschinen- und Anlagenbau?
Nehmen Sie Kontakt zu uns auf, wir beraten Sie gern umfassend zu
industriellen Applikations- und Automatisierungstechniken.