Zum Inhalt springen

Kompetenz in Sicherheit & MRK Mensch-Roboter-Kollaboration

Deutschland ist im Bereich des Maschinenbaus und der Automatisierungstechnik einer der weltweit führenden Anbieter. Aufgrund zunehmend volatiler Märkte, individueller und komplexer Produkte sowie neuer Prozessanforderungen – z.B. durch Industrie 4.0 – ist der Maschinenbau und die Automatisierungstechnik besonderen Wandlungsanforderungen ausgesetzt.

Mit Hilfe neuer Technologien soll diesen Anforderungen Rechnung getragen werden. So kommen in der Robotik immer mehr sogenannte Leichtbauroboter zum Einsatz. Diese Robotertypen sind dafür ausgelegt dem Menschen unterstützend zur Seite zustehen. Daher wird oft auch der Begriff MRK (Mensch-Roboter-Kollaboration) verwendet.

ATN kann in diesem Bereich bereits eine mehrjährige Erfahrungen bei der Planung, Konstruktion und Fertigung solcher Anlagen vorweisen. Umgesetzt wurden bis jetzt mehrere Anlagen mit dem Roboter KUKA iiwa und der UR-Serie der Firma Universal Robots.

Die ATN ist Teilnehmer am Forschungsprojekt SafeMate.

Ziel des Forschungsprojektes SafeMate ist es, allgemeingültige Strategien und Konzepte für die Einführung und Gestaltung solcher Systeme zu entwickeln und diese in einem generischen Leitfaden zusammenzufassen. Mit dessen Hilfe soll Unternehmen eine Orientierungshilfe im Sinne von Handlungs- und Entscheidungskorridoren bei der Gestaltung von kollaborativen Montagesystemen gegeben werden.

LBR iiwa

UR5 und UR10 von Universal Robots

SmartPAD

UR Controller und Teach Pendant

Sunrise Cabinet

UR Teach Pendant

Vorteile

  • kompakter Aufbau der Roboter
  • geringes Eigengewicht der Roboter (mobil einsetzbar)
  • Werkzeuge händisch schnell austauschbar
  • geräuscharm
  • energiesparend
  • einfache Programmierungsänderungen
  • handgeführtes Teachen, für einfache und schnelle Programmerstellung bzw. -anpassung
  • Grenzflächen passend zu den meisten industriellen Sensoren
  • niedrige Implementierungskosten
  • schnelle Amortisierung

Anwendungen & Applikationen

  • Reinigung von Bauteilen
  • Auftrag von Primern oder Aktivatoren
  • Auftrag von Klebstoffen
  • Hohlraumschäumen
  • Montage von Kleinbauteilen
  • messtechnische Anwendungen (2D-, 3D-Messungen)

Tests des UR10 im Technologiezentrum der ATN

Im Technologiezentrum der ATN wurde der UR10 umfassend getestet. Dafür wurden verschiedene Werkzeuge für die Applikation von Primern und Klebstoffen montiert bzw. verschiedene Anwendungen simuliert. Testbestandteil waren auch die unterschiedlichen Montagearten des Roboters in stehender und abgehängter Position.